Ja und Nein. Das hängt von deinen Wünschen und Bedürfnissen ab. Zum Beispiel ob du ein Einzelzimmer oder ein Mehrbettzimmer buchst oder welche Ansprüche du an die Verpflegung und andere Serviceleistungen stellst. Die Preisspanne kann je nach Region und auch Saison sehr groß sein. Während der Schulferien ist Workation natürlich teurer. Hinzu kommt der Faktor, sich Workation neben dem eigentlichen Urlaub und den laufenden Kosten zu Hause leisten zu wollen. Hier möchten wir dir einen spannenden Tipp geben: Du kannst deine Wohnung untervermieten, während du auf Workation bist. Dabei spielen folgende Faktoren eine Rolle: 1. willst du das? 2. Erlaubt dir dein Vermieter das? Und an dieser Stelle gibt es ein erstes spannendes Urteil. Wichtig: Die folgenden Hinweise sind keine Rechtsberatung oder Legitimation! Das Landgericht Berlin hat einen Fall vorliegen, in dem es u.a. um das berechtigte Interesse geht, eine Mietwohnung während einer Workation untervermieten zu dürfen, auch wenn der Vermieter dies verbietet. Dort heißt es: “Eine mehrmonatige “Workation” kann ein berechtigtes Interesse des Wohnraummieters an der vorübergehenden anteiligen Untervermietung der Wohnung im Sinne des § 553 Abs. 1 BGB begründen. Der Mieter darf sich aber nicht auf eine bloß abstrakte Darlegung seines Untervermietungsinteresses beschränken, sondern muss seine Pläne konkret darlegen; dies gilt erst recht, wenn er in der Vergangenheit hinter dem Rücken der Vermieterin die Wohnung nicht nur teilweise, sondern insgesamt und für mehr als das Doppelte der vertraglichen Miete sowie für einen Zeitraum von bis zu zwölf Monaten zu vermieten versucht hat.“ (Verweis auf openJur) Wir haben das zuständige Gericht ersucht, das “berechtigte Interesse” zu konkretisieren. Leider ohne Erfolg. Es wurde auch darauf hingewiesen, dass ein anderes Gericht dem Urteil nicht unbedingt folgen muss. Es zeigt aber, dass man sich viel Geld sparen kann. Im besten Fall erlaubt der Vermieter die Untervermietung natürlich von sich aus.